Beiträge von Farah64

    Teddy wiegt über 6 Kilogramm. Wir erfahren das immer beim Tierarzt, haben keine Waage. Er ist superschlank, aber groß.

    Er war mit 10 Wochen, als ich ihn abgeholt habe, ungefähr doppelt so groß, wie sein Bruder und die Schwester,

    Aber ich finde das schön. Wenn die mal krank sind, oder Narkose..... , da ist Teddy robuster. ;)

    Hundeschule gab es nicht. Da hätten sich die Bauern im Dorf aber auch kaputt gelacht!!

    Die meinten sowieso, dass der Hund keiner Rasse angehört, sondern Idefix ist und ich übers Ohr gehauen wurde bei dem Preis!!!!

    Ich hatte paar dicke Bücher über Hundeerziehung. Wirklich gut wurde es, als ich die Bücher gefrustet weg geworfen habe.

    Der Hund und ich haben uns gegenseitig tief in die Augen gesehen und uns mental darauf verständigt, uns gegenseitig nicht zu sehr auf die Nerven zu gehen. Ab da lief alles gut. Der Hund hat sich freiwillig angepasst, Erziehung war gar nicht nötig.

    Manchmal bringt weniger mehr.

    Mein erster Hund 1988 war ein West-Highland-White Terrier. Ich hatte bis dahin noch nie einen lebendigen Hund dieser Rasse gesehen.

    Waren damals selten. Nach Bücher wälzen (Internet war noch nicht) sollte es also dieser Welpe sein.

    Was soll ich sagen: Sehr weite Autofahrt nach Hause. In der letzten Kurve hat der Hund gekotzt. Autofahren fand er dann auch etwas länger nicht soo gut. Welpe im Garten abgesetzt, damit er pinkeln kann. Welpe macht Faxen, aber pinkelt nicht.

    Welpe in die Wohnung getragen: Der Winzling hüpft und bellt. Setzt sich mitten auf den Flur und macht einen See.

    Telefon geht, meine Oma ist dran, fragt mich wie es mir und dem Welpen geht.... Gespräch beendet, Welpe ist verschwunden. Wir suchen, wir rufen.

    Gejiffe aus der Küche, kein Hund zu sehen. Er war in der Ofenschublade und nur noch West-Highland, von White konnte keine Rede mehr sein.

    Und so ähnlich ging es noch Wochen und Monate, aber es wurde der Beste Hund aller Zeiten. Ich hatte keinen weiteren Westie, weil die Rasse in die Werbung kam und total runter gezüchtet wurde. Ich glaube Heute gibt es wieder rassetypische gesunde Exemplare. Als Familienhund sind sie unschlagbar. Hart, also schwer zu erziehen, nehmen aber auch nichts übel.

    Den ganzen Stress macht ein Welpe dadurch wett, dass er unglaublich niedlich und charmant ist! :1232:

    Wobei ein Bolonka meiner Erfahrung nach nicht so viel kriminelle Energie hat, wie ein Terrier. Aber ein Welpe macht schon ne Menge Arbeit.

    Was ganz wichtig ist: Dem Welpen muss eine absolute Beißhemmung beigebracht werden!! Darüber sollte sich jeder Welpenbesitzer informieren.

    Und Treppen steigen soll nicht so gut sein. Habe Teddy immer schön und schön lange die steile Treppe aus der 1. Etage runter und hoch getragen.

    Was soll ich sagen: Er findet weiterhin, dass sei sein gutes Recht. :krrr:

    Vielleicht hat er Recht und es ist generell nicht gut für ihn mit der steilen Treppe. :ne:

    Welpen laufen sowieso nicht weit. Die ersten Wochen an der Leine und in fremder Umgebung macht es von daher keinen Sinn Spaziergänge ein zu planen. Nach der Zeit kann man auch nicht wirklich gehen, weil ein Welpe auch mal sitzen bleibt, sich umguckt und wundert.

    Oder er schnüffelt... Wenn man zu Fuß irgendwo hin will, muss man ihn vermutlich sowieso zwischendurch tragen, zumindest auf dem Rückweg.

    Aber: Es dauert nicht furchtbar lange, dann läuft er schön mit.

    Also Teddy bellt ordentlich zurück, wenn draußen ein anderer Hund bellt und Fenster ist auf Kipp. Kostet dann etwas Mühe, ihn zur Ruhe zu bringen. Ansonsten ist er in der Wohnung ruhig, aber er kann dem anderen Kläffer irgendwie nicht die Antwort schuldig bleiben. :denk:

    Es kommt auch auf die Größe des Bolonkas an, bei einem 2 kg Hund oder einem zartem Welpen sollte man schon aufpassen.

    Und sehr große schwere Hunde, auch wenn die noch so lieb sind, können aus Versehen bei einem Kleinling aus Versehen im Spiel mal einen Knochen brechen. Außerdem sind Bolonkas vom Wesen auch unterschiedlich. Ganz bestimmt gibt es welche, die sich Respekt verschaffen. Andere haben vielleicht eher Angst und Sorge bei riesigen Spielgefährten.

    Man lernt es seinen Hund zu lesen. Beim Bolonka ist das ziemlich einfach.

    P.S. Bestimmt können Junghunde von der Hundeschule profitieren, wenn sie gut ist und es für Hund und Besitzer passt. In Niedersachsen muss man als Erstbesitzer auch einen Hundeführerschein machen. Für mich sind das Nebenschauplätze. Stubenreinheit, Vertrauen, Autofahren, in Öffis fahren, durch Tunnel gehen, über Brücken gehen, Kontakt zu Menschen, Ruhe in der Wohnung, alleine bleiben... Das hängt alles am Besitzer, kann keine Hundeschule abnehmen. Und dazu muss man viel Zeit und Geduld aufbringen und den Hund gern haben, egal wie doof er sich anstellt.

    Und beim Bolonka kommt definitiv noch das Gewöhnen an die Fellpflege dazu.

    Hört sich alles gut an!

    Bei uns ist heute Frühsommer, die Welpen können dann bald auch draußen paar Erfahrungen machen. Ich glaube großen Spielplatz mit Spielgeräten brauchen die nicht. Ist ja auch ne Truppe, die bespielen sich gegenseitig und lernen daraus.

    Die Sache mit dem Staubsauger ist nicht so wichtig. :krrr:

    Bei uns ist es eine Sensation, wenn sich ne Hummel in die Wohnung verirrt hat.... Der Hund bellt, die Hummel an. Die Hummel versteht ihn nicht. Ist erst Ruhe, wenn ich der Hummel den Ausweg zeige, durch das Fenster in das sie rein gekommen ist. Wobei Hummeln auch schwer von Begriff sind.

    Herzlichen Glückwunsch zu dem kleinen Hundemädel!

    Welpe aussuchen wird auch überbewertet, finde ich. Wenn man mit Hunden gut kann, ist es egal. Beziehung muss man sowieso aufbauen, wenn der Welpe endlich abgeholt werden darf.

    Wichtig ist es, einen guten Züchter zu finden, wobei ich es auch stark übertrieben finde, wenn damit geworben wird, dass sie im Wohnzimmer aufwachsen und man nach hier und dort mit den Welpen im Auto gefahren ist, damit sie möglichst viele Eindrücke haben.... Alltagsgeräusche, da geht es immer um Staubsauger?

    Man kann es auch übertreiben! Wenn man einen Welpen, der gut aufgezogen wurde, mit 10 Wochen übernimmt, kann der das alles noch erleben und lernen. Ein Menschenbaby muss ja auch nicht mit in einen Club um es gegen Lärm ab zu härten.

    P.S. Mein 2. Hund wurde von einem Ehepaar ohne Kinder im Wohnzimmer aufgezogen. Der hatte ne Macke. Wir hatten ihn trotzdem lieb und er ist alt bei uns geworden. ;)

    Ich habe meinen 3. Hund und es waren immer Winterwelpen.

    Eigentlich glaube ich das ein Sommerwelpe gut gewesen wäre. Aber nach dem Ableben des Vorgängers konnte ich nie soo lange warten auf den Welpen. Erstmal wollte ich 6 Wochen nie mehr einen Hund. Aber dann.... ;)

    Von daher kann ich gar nicht verstehen, warum du nicht so schnell wie möglich ein kleines Fellbündel adoptieren willst.

    Für Molly kann es in ihrem Alter vielleicht schwierig werden mit einem Welpen klar zu kommen.

    Herzlich willkommen!

    Bin schon gespannt auf deinen neuen Hund. Wann soll er/sie denn einziehen?

    Teddy würde vermutlich lieber im Freien übernachten als mit mir in einer Hängematte. ;) Aber Hunde sind ja sehr unterschiedlich auch Bolonkas untereinander. Zur Not könnte der Hund ein kleines Hundezelt haben?

    Teddy hat auch etwas Unterbiss. Wenn du nicht züchten willst, ist es nicht schlimm.

    Das macht beim Fressen keine Probleme und es gibt sogar Hunderassen, bei denen das zum Erscheinungsbild gehört. ;)

    Hauptsache, es verheilt alles gut und Betty hat keine Schmerzen mehr.

    Sie ist wirklich eine ganz Hübsche! :1232:

    Naja bei Teddy waren es nur 2 Milchzähne, die sich Zeit gelassen haben. Neben den neuen Fangzähnen.

    Und da man ja sowieso immer mal beim Kämmen "Zähne zeigen" übt, sah man, dass da nix entzündet ist. Die sind dann auch ohne OP von selber gegangen. Gab aber auch keine Probleme mit Kauzwang oder Fressen. Also 9 hartnäckige Milchzähne, wären eine andere Nummer gewesen.

    Zwei Tage nicht fressen und vor allem auch nicht trinken, ist für einen so kleinen Hund schon gefährlich. Und wenn die Lymphknoten geschwollen sind, war vermutlich auch eine Infektion im Spiel bei den Milchzähnen.

    Betty hat aber auch wirklich großes Pech mit ihrem Zahnwechsel. Ich hoffe, sie erholt sich schnell.