Bolli mit sensiblem Magen

  • bikerdoro

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Was fütterst du und zu welchen Zeiten. Und wie macht sich der sensible Magen bemerkbar?

    Mein erster Hund 1987 geb. war etwas heikel. Kein Bolonka, West-Highland-Terrier. Der hat öfter gekotzt.... ;-)

    Hängt auch vom Gewicht ab, kleine Hunde soll man ja öfter füttern wegen Blutzucker. Meiner wiegt 6,5 kg und der käme auch mit 1 Tagesmahlzeit klar. Morgens gibt es nur nen kleinen Imbiss.

    Wir hatten Problem mit dünnem Restschiss, das ist nicht bedenklich, bleibt aber leider im Fell hängen. Hat sich erledigt, ist jetzt alles wunderbar. Hat mir auch jemand Tipp gegeben.


    Teddy ist auch so hell, aber am Rücken ist er apricot.

  • Hallo Farah64,


    danke für Deine Antwort. Annabel wiegt 3,6 kg. Sie bekommt 3 Mahlzeiten am Tag.

    Vormittags und Nachmittags ein Schälchen Nassfutter Select Gold Huhn mit Reis und zur

    Nacht Trockenfutter auch von Select Gold Hund mit Reis.


    Tagelang geht alles gut und dann auf einmal ist totales Gras fressen angesagt und Nahrungsaufnahme

    verweigern. Dann kommen Bauchschmerzen. Manchmal beruhigt es sich von allein, wenn ich merke,

    dass die Schmerzen :( sie zu doll quälen, dann gebe ich ihr eine vom Tierarzt verordnete Schmerztablette. Dann renkt es sich wieder ein. Ist natürlich keine Lösung auf Dauer.


    Jetzt habe ich eine Kotprobe abgegeben, um auf Parasiten im Darm testen zu lassen.


    Auf jeden Fall wäre ich dankbar für einen Tipp, was Du so fütterst.

    LG Annabel :danke:

  • Ich hatte damals, als Hexe noch jung war ziemlich Probleme mit ihr. Sie hat nichts gefressen, und wenn doch, dann kam es hinterher postwendend wieder.Auch der Tierarzt war ratlos. Ich habe dann angefangen zu barfen. Komischerweise ging es dann. Sie hat gut gefressen, und hat es auch bei sich behalten.Mittlerweile fütter ich das Trockenfutter von Tundra.Das verträgt sie ohne Probleme.Zwischendurch wird eine Mahlzeit durch Rohfleisch ersetzt. (Pansen, Kopffleisch ect.)Sie bekommt morgens und Abends je eine Mahlzeit.

  • Dieses Problem hatte ich bei Toni auch . Kein TA , trotz vieler Untersuchungen konnte etwas finden :66:


    Ich hab dann auf Barf , getreidefrei umgestellt und das Problem war Vergangenheit :freu:


    :901:Heute frisst sie mit Begeisterung das getreidefreie von Terra Canis und verträgt es super !!!!!

  • Hallo,


    die Kotprobe war auf jeden Fall eine super Idee.

    Vielleicht mag deine Maus ja Fencheltee trinken?

    Viele Hunde mögen den Geschmack und er beruhigt den Magen/Darm.

    Ich gebe bei Bauchgrummeln homöopathische Globulis, Nux Vomica D6.

    Fünf Stück dreimal täglich , bei akuten Symptomen kann man die auch mal stündlich geben, aber nicht zu lange.

    Das hilft besonders bei Hunden wirklich sehr gut.

    Trotzdem solltest du auf jeden Fall den Tierarzt um Rat fragen, aber das machst du ja bereits.:thumbup:

    In den Augen meines Hundes liegt mein ganzes Glück,
    all mein Inneres, Krankes, Wundes heilt in seinem Blick.:liebesfahne:

    38229025ms.jpg

  • Vielen lieben Dank für Eure zahlreichen Antworten und hilfreichen Tipps. Ganz ehrlich freut es mich,

    dass es auch andere Hundis gibt, die so sensibel wie meine kleine Maus ist. Denn manchmal bin

    ich wirklich schon am verzweifeln. Weil man immer denkt, selbst etwas falsch zu machen.?(

    Inzwischen habe ich das Ergebnis vom Tierarzt. Ich hatte das komplette Programm testen lassen -

    alles negativ:901:. Na wenigstens etwas. Mal schauen. Terra Canis werde ich auf jeden Fall

    mal testen.


    LG sendet Annabel

  • Super, dass alles okay war. :-)

    Ich würde es mal umgekehrt versuchen: Morgens wenig Trockenfutter und dann Nassfutter.

    Das Trockenfutter liegt schwerer im Magen braucht auch bei Aktivität tagsüber, länger bis es verdaut wird.

    Da ist der Magen quasi die ganze Nacht beschäftigt, wenn du abends Trockenfutter gibst.

    Es hilft manchmal nur die Mahlzeiten um zu stellen. Eventuell ist sie auch mit 2 Mahlzeiten ausgelastet mit "Keks" zwischendurch. Kann man ganz langsam ausprobieren.

    Wenn der Hund nur einmalig kotzt und sonst fit ist, kann man mal eine Mahlzeit aussetzen. Gute Erfahrung habe ich mit Mohrosche Karottensuppe, kann man auch zum Trockenfutter oder Nassfutter dazu geben, wenn kein akutes Geschehen vorliegt.


    Große Sorgen musst du dir nicht machen. Trotzdem ist es schöner, wenn Hunde nicht kotzen. ;-) Es kommt wohl bei jedem Hund mal vor. Ich bin erstaunt, dass Teddy bisher noch nichts vorne wieder zurück gegeben hat. Von seinen Vorgängern kenne ich das.

    Gras fressen, würde ich unterbinden.

  • Die Tops sind gut, allerdings unterbinde ich Gras fressen nicht. Ich hab erfahren dass es die Magensäure bindet bei Bauchweh und diese dann dadurch besser rauskommt, ist also ein guter Instinkt dachte ich. Wendy hat auch gelegentlich Bauchweh und frisst Gras. Weiss nicht was die Erfahrenen Bolonkabesitzer dazu sagen.

  • Also meine beiden fressen auch mal Gras. Das unterbinde ich aber auch nicht. Man muss halt nur schauen, von wo das Gras ist, und wieviel gefressen wird. Wenn sie z. B. Gras aufnehmen möchten, was ziemlich nah am Feld wächst, brem's ich sie dann schon aus.

    Ansonsten gilt halt, die Dosis macht das Gift.

  • Meine Hunde haben immer nach Gras fressen schön gekotzt. Irgendwie funktionierte es als Brechmittel. Freundin hatte Hund, schwere Verdauungsprobleme, nix gefunden zunächst. Darm war verstopft: Grasbündel.... hat viel Geld gekostet, das heraus zu finden und heraus zu holen.

  • Gras fressen, würde ich unterbinden.

    Gras fressen soll man nicht strikt verbieten, das gehört zum Ritual der Hunde.

    Gras fressen hat doch nur die Bedeutung, das die Hunde beim putzen und lecken "Haare" mit verschluckt haben. Hunde können nicht so ohne weiteres kotzen, deswegen versuchen sie es mit Gras fressen.

    Schau Dir mal das ausgekotzte genauer an, und Du wirst sehen, dass dort Haarbüschel in diesen grünen Sekret vorhanden sind.

    Meist sind in diesen grünen Saft den sie auskotzen nur ein paar Haare.

    Früher hatte man mal behauptet, wenn Hunde Gras fressen, dann regnet es oder kommt schlechtes Wetter oder so einen Quatsch, dies ist aber alles Unsinn.

    Gras fressen ist eine vollkommene natürliche Verhaltensweise der Hunde. Also - keine Sorgen machen deswegen......


    Burkhard

  • Wir waren Himmelfahrt bei Freunden im Garten war toll, auch für den Hund, .....Hund hat Gras gefressen und schön gekotzt, zum Glück in den Garten. Das erste Mal, dass er überhaupt gekotzt hat. Er ist gut 1,5 Jahre alt. War nur Schaum und Gras, zum Glück ging auf der Rückfahrt im Auto alles gut.

    Vielleicht hatte ich auch immer falsche Hunde... Gras ging nie gut.